Filmabend am 18.10.2016: Wie im falschen Film – Geschichten aus dem Fussball

Im Rahmen der interkulturellen Filmwoche 2016 widmen wir uns dem Thema Diskriminierung im Sport und laden herzlich zur Filmvorführung von „Wie im falschen Film – Geschichten aus dem Fussball“ ein. Im Anschluss wollen wir das Gesehene mit zwei Mitgliedern der Initiative „Show Racism the Red Card“ diskutieren und Eindrücke wie Erfahrungen austauschen.

https://scontent-ams3-1.xx.fbcdn.net/v/l/t1.0-9/14563400_1188895897842569_3868740594627360123_n.jpg?oh=ae65ce68930c862cbf90f2920f11b235&oe=586FD47B

„Wie im falschen Film“ hat sich Otto Addo in den 90er Jahren gefühlt, als er seine ersten Erfahrungen mit Rassismus auf dem Fußballfeld machte. Und auch heute ist Diskriminierung aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe und sexueller Orientierung noch Alltag in Deutschlands Stadien. Die 45-minütige Dokumentation ermöglicht den Blick hinter die Kulissen des Fußballs; bewusst stehen Kreisklasse und Champions League, Frauen- und Männerteams mit ihren individuellen Perspektiven im Zentrum.

Europameisterin Anja Mittag (Paris St. Germain), Alexander Dolderer vom schwulen Münchener Fußballteam „Streetboys“ sowie Otto Addo, Ex-Profi, stehen im Mittelpunkt des Films und erzählen hautnah von ihren Erfahrungen. Drei Menschen, die für den Fußball leben und nicht immer den Respekt bekommen, den sie verdienen. Neben diesen drei Hauptpersonen kommen auch aktive Profis wie Jérôme und Kevin-Prince Boateng, Gerald Asamoah, und ehemalige Profis wie Hans Sarpei sowie DFB-Integrationsbortschafter Jimmy Hartwig zu Wort. Denn auch den großen Stars geht es nicht anders: So zum Beispiel 2013, als bei einem Freundschaftsspiel in Italien auf jeden Ballkontakt Schwarzer Spieler mit rassistischen Affenrufen reagiert wird. Einer der Betroffenen ist Kevin-Prince Boateng, der daraufhin das Spielfeld verlässt: „Das kann man vielleicht als weißer Mensch nicht nachvollziehen – Frust, Wut, Enttäuschung, Aggression – im ersten Moment war ich echt sauer.“ Und Katja Kraus, dreimal deutsche Meisterin, erzählt: „Meine Eltern hätten lieber eine Tochter gehabt, die Ballett tanzt. Frauenfußball war lange sogar verboten.“

Im Anschluss an die Filmvorführung freuen wir uns, zwei Mitglieder der Initiative „Show Racism the Red Card – Deutschland e.V.“, welche die Dokumentation produziert hat, in Chemnitz begrüßen zu dürfen. Mit ihnen wollen wir uns über das Gesehene austauschen und über eigene Erfahrungen als auch Handlungsmöglichkeiten sprechen, um diskriminierendes Verhalten im Sport zu bekämpfen. Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 18. Oktober 2016, um 19:30 Uhr im Raum 407 der Volkshochschule Chemnitz, Moritzstraße 20, statt. Der Einlass beginnt ab 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der interkulturellen Filmwoche 2016 statt und wird vom lokalen Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und ein weltoffenes Chemnitz (LAP) gefördert.

Weitere Infos zum Film und zur Initiative „Show Racism The Red Card“ gibt es unter:
http://wieimfalschenfilm.de/

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Veröffentlicht in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*